Sie sind hier: ArchivDeutschland liest
Bitte wählen Sie:
Deutschland liest
    Startseite

    Erste bundesweite Aktionswoche

    "Deutschland liest. Treffpunkt Bibliothek"

    In Kooperation mit dem Deutschen Bibliotheksverband starten Bibliotheken in ganz Deutschland in diesem Jahr die erste der jährlich geplanten bundesweiten Aktionswochen unter dem Motto "Deutschland liest. Treffpunkt Bibliothek".
    Somit wird eine Kampagne, die unter Schirmherrschaft des Bundespräsidenten Horst Köhler steht, gestartet, die es in dieser Dimension in Deutschland noch nie gegeben hat. Bibliotheken im gesamten VorleseveranstaltungBundesgebiet stellen in der Woche vom 24. bis 31. Oktober 2008 das Lesen in den Mittelpunkt ihrer vielfältigen Veranstaltungen und Aktionen: Lesungen, Vorlesestunden, Kindertheater, Musikveranstaltungen, Literaturwanderungen, Bilderbuchkinos, Lesenächte, Lesefeste, Workshops, Literatur-Cafes, Buchpräsentationen, Ausstellungen, Vorträge.
    Deutschlands Bibliotheken sind die am stärksten genutzten Bildungs- und Kultureinrichtungen im gesamten Land. Es gibt in Deutschland ca. 11.500 Bibliotheken. Jedes Jahr besuchen mehr als 200 Millionen Menschen Bibliotheken. Jedes Jahr entleihen 11 Millionen registrierte Kunden 432 Millionen Medien. Bibliotheken haben einen Bestand von insgesamt 345 Millionen Medien. Täglich besuchen 667.000 Menschen in Deutschland Bibliotheken. Deutschlands Bibliotheken sind im Kultur- und Veranstaltungsbereich äußerst aktiv und kreativ. Jährlich finden mehr als 255.000 Veranstaltungen in den Bibliotheken statt.
    Der Tag der Bibliotheken wurde am 24. Oktober 1995 unter der Schirmherrschaft Richard von Weizsäckers von der Deutschen Literaturkonferenz ausgerufen. An diesem Tag wird auch die Auszeichnung "Bibliothek des Jahres", der mit 30.000 Euro ausgestattete einzige nationale Bibliothekspreis, verliehen. Ebenfalls am 24. Oktober vergibt die Deutsche Literaturkonferenz die Karl-Preusker-Medaille für besonderes Engagement für öffentliche Bibliotheken.         

    Bildung und Kultur sind die täglichen Schwerpunkte im Bibliothekswesen. Die Schaffung und Förderung der Lesefähigkeit hat ein besonderes Augenmerk.
    Bei der Lesefähigkeit unterscheiden PISA-Forscher der OECD fünf Kompetenzstufen. Die untersten Kompetenzstufen I und II erlauben allenfalls das Lesen einzelner Texte und eine Zusammenfassung des Gelesenen auf niedrigem Niveau. Die höchsten Kompetenzstufen IV und V setzen das Verständnis komplizierter Texte voraus und verlangen von den Lesern logische   Schlussfolgerungen und selbständige Analysen.

    Wer die Kompetenzstufen IV und V erreicht, hat gute Chancen, über ein Studium oder einen anderen qualifizierten Bildungsabschluss den Anforderungen der Wissensgesellschaft gerecht zu werden. Wer auf den Kompetenzstufen I und II verbleibt, gehört zu jener Risikogruppe, deren Berufs- und Lebenserfolg mehr als fraglich ist. In Deutschland gehören zu dieser Risikogruppe 20 Prozent der 15-Jährigen. (Quelle: Schlicht, Uwe: Wie das Kind zum Buch kommt. In : Der Tagesspiegel 08.08.2007)

    Bibliotheken erreichen mit ihren Sprach- und Leseförderangeboten Kinder von klein auf und sind ein attraktiver Ort zur Förderung von Lese- und Informationskompetenz. Das Vergnügen am Lesen ist stark beeinflusst durch das Lesen in der Freizeit. Diese Überzeugung bestimmt die Programmarbeit in Bibliotheken, in deren Mittelpunkt der kreative Umgang mit Büchern und anderen Medien gestellt wird.

    Am 24. Oktober, dem Tag der Bibliotheken, beginnt auch in Dessau-Roßlau eine Festwoche, die ihren Start mit einer Rabatt-Aktion erlebt. An diesem Tag wird die Hauptbibliothek von 10.00 bis 21.00 Uhr geöffnet sein. Und nur an diesem Tag wird es den Bibliothekskunden möglich sein, ihre Jahresnutzungsgebühr zu ermäßigten Konditionen zu entrichten. So zahlen Familien bei einer Neuanmeldung oder Verlängerung der Jahresbenutzungsgebühr nicht 15 Euro, sondern nur 10 Euro, Einzelpersonen nicht 10 Euro, sondern nur 7 Euro und ermäßigungsberechtigte Personen nicht 5 Euro, sondern nur 3 Euro - jeweils für ein ganzes Jahr Nutzung aller Einrichtungen der Anhaltischen Landesbücherei Dessau.

    Ganztägig wird es parallel zum Ausleihbetrieb (so nennt man den Alltagsbetrieb in der Bibliothekssprache) einen Flohmarkt und Bastelangebote (Bücher binden und Lesezeichen herstellen) in der Hauptbibliothek geben.

    Ab 18.00 Uhr wird interessierten Besuchern ein geführter Einblick hinter die Kulissen der täglichen Bibliotheksarbeit gewährt. Es finden kleinere Lesungen, Literaturempfehlungen und Gespräche statt. Für das leibliche Wohl ist mit kleinen Snacks und Getränken gesorgt

    Am darauffolgenden Samstag, 25. Oktober, heißt es dann ebenfalls in der Hauptbibliothek: "Papa liest!". Ein echter vorlesefreudiger Papa hat sich gefunden und wird allen interessierten jungen und wer möchte auch älteren Zuhörern ab 10.30 Uhr in der Kinderbibliothek das Buch "Aristoteles - ein wilder Kater" (empfohlen ab 5 Jahre) vorstellen. Martin Jütten heißt dieser Papa, ist im technischen Bereich des Anhaltischen Theaters tätig und hat einst mit seiner Rikscha das Straßenbild unserer Stadt bereichert und bunter gemacht. Er selbst ist zweifacher Vater und nach eigenen Angaben auch ein sehr geübter Vorleser in der Familie.
    Eine weitere und abschließende Vorleseveranstaltung mit Party-Charakter folgt am Donnertag, 30. Oktober, direkt vor dem Reformationstag und beendet die Festwoche "Deutschland liest. Treffpunkt Bibliothek" in Dessau-Roßlau.

    Flyer LesungAb 20.00 Uhr erwartet die Gäste in der Wissenschaftlichen Bibliothek der Anhaltischen Landesbücherei Dessau (Palais Dietrich - Zerbster Straße 35) ein Mix aus live gespieltem Jazz, Kurzlesungen von lokalen Prominenten und Jazz aus der "Konserve". Außerdem werden um 19.00 Uhr und um 22.30 Uhr zwei Sonderführungen durch die Restaurierungswerkstatt angeboten - allerdings nur mit Voranmeldung (Tel.: 0340-214734). Eintrittskarten für den Abend wird es ab 13. Oktober im Vorverkauf für 5 Euro in der Tourist-Information und an der Abendkasse für 7 Euro geben.

    Der Kreis der prominenten Vorleser, die jeweils 15 Minuten aus ihren Lieblingswerken vortragen, besteht aus Hubert Ernst, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Dessau und Vorsitzender der Anhaltischen Goethegesellschaft e.V., Gabriele Süßmilch, Verwaltungsdirektorin des Städtischen Klinikums Dessau, Clemens Birnbaum, Geschäftsführer des Kurt-Weill-Zentrums Dessau, sowie aus der Künstlerin Christine Rammelt-Hadelich. Dieser Abend wird wohl eine Mischung aus der einst sehr beliebten Veranstaltungsreihe "Jazz-Lyrik-Prosa" und der "Promi-Lesung", die bisher zweimal stattgefunden hat, letztmalig vor vier Jahren zum UNESCO-Welttag des Buches.

    "Deutschland liest.
    Treffpunkt Bibliothek" - auch in Dessau-Roßlau!

     Copyright © Stadtverwaltung Dessau-Roßlau · Zerbster Straße 4 · 06844 Dessau-Roßlau
    Kontakt zum Redakteur Zum Inhalt Seite drucken Seite empfehlen Zum Seitenanfang